Skip to content

Jörg Dähler

IT-Nonstop Blog

Wer für SharePoint entwickeln möchte, der hat sicherlich keine Lust auf einem Windows Server 2008 R2 seine Visual Studio Umgebung einzurichten. Allerdings kann man auch nicht von einer Windows 7 Entwicklungsumgebung auf einem auf Windows Server 2008 R2 SharePoint zugreifen. Bleibt nur noch das Installieren eines SharePoint 2008 Servers unter Windows 7. Blöd das jetzt das Setup sich nicht installieren lässt, es erscheint die folgende Fehlermeldung:

Der Vorgang kann von Setup aufgrund der folgenden nicht fortgesetzt werden: Dieses Produkt erfordert Windows Server 2008 Service Pack 2 oder höher. Beheben Sie den bzw. die oben aufgeführten Fehler, und führen Sie Setup erneut aus.

Tja, wie es aussieht Pech gehabt. Naja nicht ganz, wer Microsoft kennt weiß, es geht fast alles, man muss nur wissen wie.

Also hier meine kurz-Tipps für eine erfolgreiche Installation von SharePoint unter Windows 7:

  1. Auspacken der Setup Datei
    Bsp: en_sharepoint_server_2010_with_service_pack_1_x64.exe /extract:c:\temp\SPFiles
  2. Modifizieren der Setup Konfigurationsdatei
    In die Datei “c:\temp\SPFiles\files\Setup\config.xml” den Eintrag
    <Setting Id=”AllowWindowsClientInstall” Value=”True”/>
    im <configuration>-Tag einfügen
  3. Installieren der erforderlichen Komponenten
    NET Framework 3.5 SP1
    Windows PowerShell 2.0
    Windows Installer 4.5 Redistributable
    Microsoft FilterPack 2.0 (c:\temp\SPFiles\PrerequisiteInstallerFiles\FilterPack\FilterPack.msi)
    Microsoft Sync Framework
    SQL Server Native Client
    Windows Identity Foundation
    Chart Controls (bei SharePoint Foundation nicht erforderlich)
    SQL Server Analysis Services – ADOMD.Net (bei SharePoint Foundation nicht erforderlich)
  4. Features aktivieren
    Das folgende Kommando (eine Zeile) in einer Admin DOS-Box starten
    start /w pkgmgr /iu:IIS-WebServerRole;IIS-WebServer;IIS-CommonHttpFeatures;IIS-StaticContent;IIS-DefaultDocument;IIS-DirectoryBrowsing;IIS-HttpErrors;IIS-ApplicationDevelopment;IIS-ASPNET;IIS-NetFxExtensibility;IIS-ISAPIExtensions;IIS-ISAPIFilter;IIS-HealthAndDiagnostics;IIS-HttpLogging;IIS-LoggingLibraries;IIS-RequestMonitor;IIS-HttpTracing;IIS-CustomLogging;IIS-ManagementScriptingTools;IIS-Security;IIS-BasicAuthentication;IIS-WindowsAuthentication;IIS-DigestAuthentication;IIS-RequestFiltering;IIS-Performance;IIS-HttpCompressionStatic;IIS-HttpCompressionDynamic;IIS-WebServerManagementTools;IIS-ManagementConsole;IIS-IIS6ManagementCompatibility;IIS-Metabase;IIS-WMICompatibility;WAS-WindowsActivationService;WAS-ProcessModel;WAS-NetFxEnvironment;WAS-ConfigurationAPI;WCF-HTTP-Activation;WCF-NonHTTP-Activation
  5. Setup starten
    c:\temp\SPFiles\setup.exe

Viel Erfolg
Gruß JD

Wer bei den diesjährigen PowerShell Scripting Games mitmachen möchte findet hier weiter Info’s dazu:

KLICK

Wer mag, findet hier die verschiedenen Beta Versionen zum Download:

KLICK

Wer hat nicht schon einmal daneben geklickt. Schlimm scheint es, wenn es dabei passiert eine Windows Partition aus Versehen als aktiv zu markieren.

Die Menüpunkte ”Partition als aktiv markieren” und ”Laufwerksbuchstaben und -pfade ändern…” liegen direkt übereinander

Hat man nun aus Versehen die Partition als aktiv markiert, kann man dies nicht einfach wieder rückgängig machen da der Eintrag jetzt ausgegraut ist. Hier hilft aber das Kommandozeilentool ”DISKPART” weiter.

Im folgenden Beispiel ist die “Disk 3″ fälschlicherweise als “Active” markiert.

Zum entfernen führen sie folgende Schritte durch (bitte bedenken sie, das die hier angegeben Partitionsnummer nur auf mein Beispiel zutreffen. Bei ihnen werden dort sicherlich andere Nummer-Angaben erforderlich sein) :

  • starten sie eine Admin Eingabeaufforderung
  • rufen die Befehl DISKPART auf
  • LIST DISK
  • SELECT DISK=3
  • LIST PART
  • SELECT PART=1
  • DETAIL PART
  • INACTIVE
  • DETAIL PART
  • EXIT

Fertig!

 

 

 

mva

Feb 12

Hallo,

heute möchte ich euch eine kostenloste Schulungsumgebung von Microsoft, die ”MVA – Microsoft Virtual Academy“empfehlen.

Die MVA ist eine vollständig cloudbasierte Lernumgebung auf Basis neuester Microsoft Azure-Technologie. Der Lern-Schwerpunkt liegt entsprechend auch auf den Microsoft-Cloudtechnologien. Man hat in einer virtuellen Universitätsumgebung online Zugriff auf eine Vielzahl von Schulungsinhalten. Für erfolgreich abgeschlossene Lerninhalte erhält man Punkte und kann somit im nationalen und internationalen Ranking aufsteigen.

Hier seht ihr mal einen Ausschnitt aus meinem Profil:

Was ist eure Meinung zu diesem Angebot?

lg Jörg

Das Surfverhalten kann auch über mehere Webseiten hinweg mitverfolgt werden, das sogenannte Tracking. Mit den folgenden Einstellungen können Sie den entsprechenden Webseiten mitzuteilen, das diese Protokollierung unerwünscht ist (ob ein Website-Betreiber aber tatsächlich auf Tracking-Maßnahmen verzichtet, kann damit leider nicht sichergestellt werden).

Firefox

Aktivieren Sie die Option über das Menü

"Einstellungen, Datenschutz"
"Websites mitteilen, dass ich nicht verfolgt werden möchte"

Internet Explorer

Rufen Sie die folgende Webseite auf

https://ie.microsoft.com/testdrive/Browser/TrackingProtectionLists 

und klicken bei “Easy List” auf “Add TPL”

Die Einstellung erscheint dann unter “Einstellungen”-”Sicherheit”-”Tracking-Schutz…”

 

Wer Photoshop zwar in Deutsch benutzt, es aber z. B. Zwecks Tutorial ab und zu mal in englisch starten möchte, kann sich auf meinem Bildbearbeitungsblog “lichtsetup.de” das Script dazu runter laden.

Hier der Link

Windows kann je nach installierter Version unterschiedlich lang ohne Aktivierung genutzt werden. Um schnell und mit einem Blick zu sehen wie viele Tage noch verbleiben oder ob der PC bzw. Server überhaupt schon aktiviert wurde kann folgendes Script dazu ausführen:

slmgr.vbs -dli


Hier sind noch weitere Parameter von slmgr.exe:

-ato Windows online aktivieren
-rearm Den anfänglichen Testzeitraum von 60 Tagen verlängern
-dlv Zeigt noch weitere Lizenzdetails an
-dlv Zeigt detaillierte Infos für alle installierten Lizenzen

Wer im Internet Explorer 9 ein neues Tab öffnet, bekommt die 10 beliebtesten Webseiten als Schnellauswahl angeboten. Wer noch Platz auf dem Bildschirm hat kann per Registry die Anzahl beliebig erhöhen.

In meinem Fall habe ich sie auf 20, das sind 4 Reihen, erhöht.

HKCU\Software\Microsoft\Internet Explorer\TabbedBrowsing\NewTabPage
NumRows = 4 (DWORD )

 

Die Bash-Shell bietet die Möglichkeit, den Prompt, den ein Benutzer bei einem lokalen oder bei einem Netzwerk-Login sieht, individuell anzupassen. Wie dieser Prompt aussehen soll, ist in der Umgebungsvariablen PS1 hinterlegt. Mittels Escape-Zeichen besteht nun die Option, den Prompt für den Benutzer “root” farblich anders zu gestalten – beispielsweise diesen in der Farbe Rot darzustellen. Dazu ist der folgende Eintrag in der Datei ~/.bashrc im Heimatverzeichnis des Benutzers “root” auf dem Server notwendig:

export PS1="\[\033[1;31m\][\u@\h \W]\$\[\033[0m\]"

Nach einem erneuten Login auf der entfernten Maschine leuchtet der Prompt für den Benutzer “root” nun in roter Farbe und ist damit deutlich von regulären Benutzer-Anmeldungen abgegrenzt.