Skip to content

Jörg Dähler

IT-Nonstop Blog

Archiv

Tag: Windows

Mit dem folgenden Befehl lässt sich die Firewall sofort und ohne Nachfrage
ausschalten

netsh firewall set opmode disable

Zum aktivieren genügt der Befehl

netsh firewall set opmode enable

 

 

Sind mehrere Benutzerkonten eingerichtet, präsentiert Windows auf dem Willkommensbildschirm alle verfügbaren Konten. Und verrät gleichzeitig, wer den Rechner noch nutzt. Es geht auch diskreter. Mit folgenden Schritten lassen sich die Benutzernamen bei der Windows-Anmeldung verstecken.

Dazu in der Registry unter

HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System

den Wert

"dontdisplaylastusername" = 1

setzen

Ab jetzt muss bei der Windows-Anmeldung Name und Kennwort eingegeben werden.

 

Der Standard Port für RDP-Verbindungen ist der Port 3389. Aus Sicherheitsgründen würden manchen Unternehmen ihren Windows-Clients jedoch gern einen anderen Port zur Nutzung von RDP zuweisen. Über eine kleine Registry-Änderung lassen sich die entsprechenden Settings am schnellsten und einfachsten umstellen.

Stellen sie dazu in der Registry unter

HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Terminal Server\WinStations\RDP-Tcp

den DWORD Wert

PortNumber

auf den gewünschten Port ein, der zwischen 1025 und 65535 liegen muss.

Nach einen System-Neustart funktioniert der RDP-Zugriff nur noch über den neu eingestellten Port.

Hi, heute hab’ ich ein kleines Video für euch erstellt. Viel Spaß damit.

LG Jörg

Dafür gibt es folgenden Parameter, der bei jedem Service-Pack oder Update funktioniert:

 

installationsdateiname.exe /extract

Nach Aufruf des Befehls in der Konsole muss man noch den Microsoft Lizenzbedingungen zustimmen. Anschließend wird entpackt…

 

Wer auf seinem NAS-Netzwerklaufwerk eine Datei startet, bekommt die folgende Meldung zu sehen:

Leider ist diese Meldung im lokalen Intranet nicht immer erwünscht.

Im Internet gibt es viele Tipps dazu wie man mit secpol.msc oder gpedit.msc irgendwelche Dateierweiterungen generell zulassen oder den Schutz ganz deaktivieren soll. Solche Tipps sind nicht nur falsch, sondern auch gefährlich!

Der richtige Weg ist, seinem Computer klar zu machen, das dieser Ort ein vertrauenswürdiger Ort ist! Der Weg dazu, führt über die Internet Explorer – Internetoptionen – Sicherheit – Lokales Intranet – Sites

Dort wählt man “Intranet automatisch ermitteln” ab und klickt auf erweitert.

Jetzt fügt man sein Laufwerk oder Freigabe dem lokalen Intranet manuell hinzu (in diesem Beispiel mein komplettes NAS mit dem Namen jdnas)

Ab sofort und ohne Neustart kann man Programme von diesem Ort ohne Sicherheitsbestätigung starten :-)

LG JD

P.S. Gilt auf allen Windows System ab Windows XP SP2

Zusätzliche Info gibt es bei Microsoft KLICK

Um es vorweg zu nehmen, Windows hat und kennt keinen Godmode oder „Gott-Modus“! Allerdings gibt es die sogenannten „Canonical Names“ deren Benutzung etwas mysteriös ist und die Presse diese oft als Godmode bezeichnet. Hört sich ja auch besser an :-) continue reading…

Hallo,

heute möchte ich euch ein kleines Programm “TurnOffMonitor” vorstellen, dessen Entwicklung nur ca. 30min gedauert hat. Dennoch benutze ich es recht häufig. Oft möchte ich an meinem Arbeitsplatz den Bildschirm sofort in den Standby-Modus schalten ohne erst auf den Energiesparmodus oder den Bildschirmschoner zu warten.

Falls das Programm noch jemand haben möchte, hier ist der Download-Link:

Das Programm hat folgende “selbstsprechende” Parameter:

  • off
  • lock
  • saver
  • standby
  • hibernate
  • logoff

Damit kann man z. B. eine Verknüpfung auf dem Desktop direkt mit dem Parameter “off” ablegen, um direkt per Doppelklick den Monitor in den Standyby-Modus zu schalten und das Programm zu beenden.

Programm Voraussetzungen: Microsoft .NET Framework 3.5

Und nun, Viel Spaß
lg JD

P.S. Kommentare sind gerne willkommen :-)

Bei einigen Posts werden hier Änderungen der Registry beschrieben, dazu möchte ich unbedingt folgende Warnung anmerken:

WarningDie unkorrekte Verwendung des Registrierungseditors kann schwerwiegende Probleme verursachen, die das gesamte System betreffen und eine Neuinstallierung des Betriebssystems erforderlich machen. Ich kann nicht garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungseditors herrühren, behoben werden können. Die Benutzung des Registrierungseditors ist auf eigene Verantwortung.

 

 

 

Bei Registry Änderungen ist also Vorsicht geboten. Kleine Fehler können schon dazu führen, dass das System nicht mehr läuft oder richtig arbeitet. Also, immer VORHER eine Sicherung durchführen.

Ich übernehme keine Verantwortung oder Haftung für irgendwelche Schäden.

Wer sich bald das neue Windows 7 frisch installiert (ein Update von XP ist ja nicht möglich) wird das wahrscheinlich an Anlass nehmen sich eine neue größere Festplatte anzuschaffen. Für alle die sich nun fragen wie sie ihr System am besten Partitionieren, habe ich hier eine kleine Übersicht erstellt. Sie zeigt drei Varianten von einer bis drei Festplatten. Die Vorteile einer Partitions-Aufteilung sind hier kurz beschrieben:

  • schnelles Image durch kleine SYSTEM + PROGRAMME Partition (ebenso schnelles Restore)
  • weniger Fragmentierung durch eigene TEMP/PAGEFILE Partition (damit die Neuinstallation auch nach Wochen noch genauso schnell bleibt wie am Anfang)
  • einfacheres Backup der wichtigen DATEN

DieOptimalePartitionierung

Bin mal auf eure Anregungen, Ergänzugen und Meinungen gespannt.

lg
Jörg